Ein Jahr Nordamerika  mit dem eigenen Expeditionsmobil - auch abseits der Řblichen Touristenpfade durch Kanada und die USA

Anmelden

(F├╝r den privaten Bereich)
Benutzername:
Passwort:
Eingeloggt bleiben     

[Passwort vergessen?]

Counter
User Total: 14
Online Members: 0
Online Guests: 2
Besucher Statistik
7 Heute
21 Woche
154 Monat
5871 Jahr
154402 Gesamt

Rekord: 203 (20.07.2016)

zur├╝ck zur ├ťbersichtstabelle

Die Verschiffung des Gro├čen Wagens

(┬ę CPL - 02. Juli 2009)


Zwischen Europa und Amerika liegt bekanntlich der Atlantik. Den schafft auch unser Allradfahrzeug nicht. Also muss das Fahrzeug verschifft werden.

Mitte Juni bringen wir den Gro├čen Wagen nach Hamburg. Vorher haben wir versucht, das Fahrzeug durch Abbauen von Hecktr├Ąger usw. so kurz wie m├Âglich zu machen, um den Verschiffungspreis so niedrig wie m├Âglich zu halten. Da wir das Fahrzeug morgens abgeben wollen, ├╝bernachten wir in der N├Ąhe des Hafens auf einem Campingplatz.



Am n├Ąchsten Tag geht es dann in den Hafen. Schnell bauen wir noch die Nummernschilder ab, um sie durch nicht gesiegelte zu ersetzen.



Danach haben wir auf dem HHLA-Terminal die notwendigen Formalit├Ąten schnell erledigt, da alles perfekt vorbereitet ist. So einfach haben wir uns das Prozedere nicht vorgestellt. Anschlie├čend geht es durch die Schranke in den Zoll-/Freihafen. Aus Sicherheitsgr├╝nden darf leider nur eine Person hinein. Und Fotografieren ist auch nicht erlaubt. So gibt Peter den MAN bei UNIKAI ab, die alle weiteren Ma├čnahmen, wie Desinfektion des Unterbodens und Verladung durchf├╝hren. Der eigentliche Seetransport erfolgt dann mit ACL (Atlantic Container Line).

Die Organisation des Seetransports ├╝berlassen wir Seabridge for Motorhomes in D├╝sseldorf, wo wir uns hervorragend betreut f├╝hlen. Au├čerdem haben wir ├╝ber Seabridge eine amerikanische Versicherung f├╝r das Fahrzeug abgeschlossen.

├ťber die Webcam von UNIKAI, die genau auf den Liegeplatz der Atlantic Compass gerichtet ist, sehen wir ausschnittsweise, wie das Schiff beladen wird und p├╝nktlich ablegt. Unseren Gro├čen Wagen entdecken wir nicht, aber wir finden es trotzdem spannend, immer mal wieder beim Beladen zuzuschauen. Die Route des Schiffes (mit zeitversetzter Position) kann man nach (kostenloser) Registrierung bei Vesseltracker ├╝brigens teilweise verfolgen. Diesen Service nutzen wir bis zum Abflug immer wieder mal; so wissen wir auch, dass das Schiff p├╝nktlich anzukommen scheint. Wir sind gespannt, ob alles weiter so glatt l├Ąuft wie bisher.

Die Links zur Verschiffung (Seabridge, Vesseltracker und ACL) findet man hier.

Zu unserer zweiten Verschiffung im Sommer 2012 k├Ânnt Ihr hier nachschauen: Verschiffung 2012

nach oben
zur├╝ck zur ├ťbersichtstabelle